News von Max. K.

Sind Menschen mit Behinderung anders?


Sind Menschen mit Behinderung anders?

Das hat sich unsere Pfadistufe auch gefragt.
Dank elterlicher Hilfe hatten wir eine Chance diese Menschen im Helene-Stollenwerk Haus genauer kennenzulernen und um uns diese Fragen selbst zu beantworten.
Am Freitag, den 23 Juni, war es dann soweit, wir wurden direkt herzlich begrüßt und empfangen.
Am Anfang waren wir alle etwas schüchtern, doch als wir bemerkten, dass sie doch nicht so „anders“ sind, wurden wir offener und die Stimmung wurde besser.
Als wir uns dann bei einem Kennenlernspiel besser kennenlernten, wurden wir danach zum Grillen eingeladen und hatten dabei die Chance uns mit ihnen zu unterhalten. Nach dem leckeren grillen kamen die Betreuer auf die gute Idee ein Rollstuhlrennen zu veranstalten. Wir hatten die Aufgabe uns eine Person auszusuchen, um mit ihr am Rennen teilzunehmen.
Nach einigen Startschwierigkeiten wurde es richtig lustig und man hat gemerkt, dass sie sich über unseren Besuch gefreut haben. Nach diesem erfolgreichen Tag Rennen wurde noch zur Erinnerung ein Gruppenfoto gemacht.
An diesem Abend haben wir gezeigt bekommen, dass sie immer einen Baum pflanzen, wenn ein Bewohner stirbt. Wir sind am Ende des Tages zu jedem Baum gegangen und haben zusammen ein Lied für diese Person gesungen. Nach diesem gelungenen treffen konnten wir uns unsere Fragen beantworten und viele schöne Erinnerungen mitnehmen.

Lara und Joyce für die Pfadistufe

Geschrieben von Martin am 09.07.2017

Intercamp 2017


Intercamp 2017

Das diesjährige Intercamp fand in der kleinen Stadt Warendorf im Münsterland statt. Ungewöhnlich nah eigentlich, schaut man sich die Austragungsorte der letzten zwei Jahre an. Trotz Feiertagsverkehr und defekter "Klimaanlage" kamen wir leicht überhitzt im frühen Abend auf dem Zeltplatz an, wo 3200 Pfadfinder für das Wochenende ihre Zelte aufgeschlagen hatten. Erfreulicherweise hatte unser Aufbauteam ganze Arbeit geleistet und schon alle Schlafzelte aufgebaut.

Am nächsten Tag ging es schon unmenschlich früh mit dem Programm los. Nach der traditionellen Eröffnungszeremonie, wurden wir in Gruppen mit Pfadfindern aus anderen Stämmen aufgeteilt um im Team diverse Aufgaben zu erledigen. Am Abend gab es dann einen Lagerfeuerabend ohne Lagerfeuer auf dem aus den drei besten Teams des Tages durch einige Spiele das Siegerteam ermittelt wurde.

Sonntags mussten wir glücklicherweise nicht ganz so früh raus, so dass wir für die Hike, die an diesem Tag anstand, gut ausgeruht waren. Stammesweise ging es also auf eine 15km lange Wanderung durch das Münsterland, auf der wir wieder manche Aufgabe meistern mussten, wie z.B. Tierspuren oder Tierlosung verschiedenen Tieren zuzuordnen.
Der Höhepunkt des Tages stand am Abend auf dem Programm: das Potluck. Auf der Straße, die am Zeltplatz vorbeiführte reihte sich Stamm an Stamm, um hungrigen Pfadfindern kulinarische Spezialitäten anzubieten. Bei uns gab es Trevvel, wie es sich für einen Stamm aus Lammersdorf gehört. Bei den anderen Stämmen konnte man Reibekuchen, Pfannekuchen, Currywurst, Bigos, Zuurvlees, Ratatouille und noch viele andere Gerichte probieren.

Mit diesem Programmpunkt ging das diesjährige Intercamp dann auch fast schon wieder zuende, denn am nächsten Tag gings leider schon an den Zeltabbau, der aber dank vieler fleißiger Hände sehr schnell vonstatten ging. Und dann kam auch schon unser Bus, diesmal mit funktionierender "Klimaanlage" (Lüftung).

Festzuhalten bleibt, dass das Programm für ein 50- Jähriges Jubiläum zwar eher enttäuschend war, zumal wir diesbezüglich in den letzten Jahren sehr verwöhnt wurden, es aber insgesamt trotzdem ein richtig tolles Lager war. Spaß ist halt das, was du draus machst!
Daher werden wir nächstes Jahr auf jeden Fall wieder mit dabei sein, wenns in die Nähe von Lüttich geht.

IC Intercamp, Intercamp is ok.!

Geschrieben von Sepp am 13.06.2017

Lammersdorfer Sternsinger sammeln Rekordergebnis


Lammersdorfer Sternsinger sammeln Rekordergebnis

Vergangenen Samstag zogen 43 Lammersdorfer Pfadfinder als Sternsinger mit 12 Erwachsenen als Begleitung durch den Ort und sammelten für notleidende Kinder dieser Welt. „Gemeinsam für Gottes Schöpfung – in Kenia und weltweit“ hieß die diesjährige Sternsingeraktion. Besonders im Fokus stand dabei die Region Turkana/Kenia und die schwerwiegenden Folgen der Veränderung des Weltklimas für die Menschen dort.

Dick eingepackt, mit einem großen Holzstern, Kreide, einer Sammeldose und Tüten für die vielen Süßigkeiten ging es nach einer kurzen organisatorischen Runde zuerst in die Lammersdorfer Kirche. Dort wartete schon der Gemeindereferent Sven Riehn, um zusammen mit den Sternsingern einen kleinen Aussendegottesdienst zu feiern und sowohl die Kreide als auch die Sternsinger zu segnen.

Den arktischen Temperaturen trotzend zogen die Sternsinger dann froh gelaunt durch Lammersdorf um den Segen „20 * C+M+B+17 - Christus mansionem benedikat – Gott segne dieses Haus“ zu den Einwohnern zu bringen und natürlich auch ordentlich Süßigkeiten zu sammeln.

Obwohl viele Bewohner nicht angetroffen wurden, konnte ein Rekordergebnis in Höhe v. 2861,67 € gesammelt werden, sowie einen Einkaufswagen-Chip.
So konnten alle, wenn auch komplett durchgefroren, stolz auf das gesammelte Ergebnis sein und mit schweren Tüten voll Süßigkeiten nach Hause ins Warme gehen.

Die Pfadfinder bedanken sich bei den Lammersdorfern für die vielen Spenden.

Geschrieben von Thomas am 08.01.2017

... kurze Rast im Schneehaus...


... kurze Rast im Schneehaus...

...

Geschrieben von Thomas am 08.01.2017

23 Kinder und Jugendliche aus Lammersdorf wurden zu Super-Helden


23 Kinder und Jugendliche aus Lammersdorf wurden zu Super-Helden

Unter dem Motto „Be a hero“ luden die tschechischen Pfadfinder zum diesjährigen Intercamp ein. Ca. 2600 Pfadfinder und Pfadfinderinnen und ca. 450 Helfer/-innen aus rund 10 Nationen reisten über Pfingsten nach Josefov nahe Jaromer in Tschechien zum internationalen Lager und verbrachten dort ein paar tolle Tage mit vielen internationalen Begegnungen und tollen Erfahrungen.
Nach einer 14-stündigen Busfahrt und dem notwenigen Aufbau der Schlaf- und Kochzelte ging es an die Erkundung des Lagers und erstes Kontaktknüpfen. Dabei stand auch dieses Jahr wieder der beliebte Halstuch-Tausch im Vordergrund, das sogenannte „Swappen“, welches mancher zur Perfektion brachte.
Bei der offiziellen Eröffnungsfeier am Samstagmorgen, stellten sich die 12 Superhelden vor, die bei der Erledigung von vielfältigen Aufgaben und Heldentaten die Teilnehmer um Hilfe baten. Somit war der Startschuss für das abwechslungsreiche und sehr gut organisierte Programm gefallen. Man konnte bei rund 40 Workshops und Activities seine Heldenhaftigkeit unter Probe stellen und somit am Ende einen Activity-Badge verdienen. Ein weiteres Highlight war wohl das Food-Festival – auch Pot-Luck genannt. Jede Pfadfindergruppe beteiligte sich an dem großen Abendessen, bereitete ein landestypisches Essen vor und gab es an jeden hungrigen Interessierten aus. Wir Lammersdorfer Pfadfinder gingen mit „Trevvel“ an den Start, der uns innerhalb von wenigen Minuten aus den Händen gerissen wurde.
Am Sonntag ging es auf große Hike rund um Josefov und Jaromer. In zwei Gruppen aufgeteilt und in Gemeinschaft unserer amerikanischen Zeltplatz-Nachbarn, machten wir uns morgens auf und mussten wieder viele Heldentaten erledigen und Proben bestehen. Auch wurde uns die Geschichte der alten Befestigungsanlage, auf derem weitläufigen Gelände des Camp untergebracht war, nähergebracht.
Trotz aller Heldentaten und Programmangeboten blieb noch genügend Zeit auch das Flair des Lagers zu genießen, internationale Bekanntschaften zu knüpfen, die eigenen Englischkenntnisse zu vertiefen oder das Bühnenprogramm zu genießen. Hier spielte jeden Abend eine Live-Band, die gute Stimmung verbreitete. Also- trotz der weiten Anreise, wieder ein rundum gelungenes Intercamp!
Unser Fazit: nächstes Jahr sind wir wieder dabei, dann in Deutschland nahe Münster – getreu dem Motto:
„IC-Intercamp, Intercamp is ok!“

Geschrieben von Anne am 22.05.2016

KG Waggon Sitzung 2016


KG Waggon Sitzung 2016

Unsere diesjährige KG Waggonsitzung fand nun schon zum 14. mal statt. Viele Jecken von nah und fern strömten wieder zu uns in den Waggon. Darunter natürlich unsere treuen Fans der Funkengarde.

Geboten wurde wieder ein buntes Programm mit Gesang, Musik, Witz und Tanz.
Durch das Programm der Sitzung führte Wortakrobat Snickers, der einen Witz nach dem anderen brachte.

Kaiser Johannes I., in diesem Jahr die Tollität des Waggons, hielt die Eröffnungsrede und wärmte so schon mal das Publikum ein wenig auf.

Der „Barde vom Pohl“ trat auch wieder in die Bütt und zog so manchen durch den Kakao. Legendär sind seine handgeschriebenen Zettel, die er diesmal erstaunlicher Weise sehr gut lesen konnte.

Heinz und Erna, das rüstige Rentnerpaar aus der Eifel, schleppte sich auch wieder auf die Bühne um aus ihrem Alltag erzählen zu können.

Die Orden der diesjährigen Sitzung sind wie immer Unikate. Ein kleines Weckglas mit Brot, frischem Mett und Zwiebeln gab es für jeden der etwas zum gelingen der Sitzung beigetragen hat. Man konnte den Orden direkt verzehren oder wer möchte ihn bis nächsten Jahr aufheben und schauen was mit ihm so passiert ist im letzen Jahr.

Die Ehren-Hut-Trägerrunde wurde in diesem Jahr durch Sven (alias Heinz) ergänzt. Durch zahlreiche Auftritte mit Erna hat er sich den Hut redlich verdient. Somit ist die Ehren-Hut-Trägermannschaft gut aufgestellt.

Der „Feldmeister und sein Pfadi“ brachten mit ihrem Auftritt einen Einblick in das etwas andere Pfadfinderleben. Hier herrscht noch Zucht und Ordnung.

Das Kinderfunkenmariechen Edda begeisterte das Publikum der KG Sitzung mit ihrer Tanzeinlage.

Der Barde vom Pohl kam nochmals auf die Bühne und brachte sein Wanderradio Sepp mit. Die beiden sangen von Mettbrötchen mit Zwiebeln, von Schoko-Croissons und vielem mehr.

Den Schlussakt brachten die Green Silverstars mit ihrem Paartanz auf die Bühne. Als Ehrengast war der Kaiser dabei.
Die Mädels sparten nicht an Fanartikeln, es gab Fähnchen, Buttons und sogar Visitenkarten der Green Silverstars.
Der Tanz heizte der Menge noch einmal so richtig ein und brachte den Waggon zum hüpfen.

Danach ging die Party erst so richtig los. Mit DJ Majo wurde bis spät in die Nacht gefeiert. Er hatte auch während des Programms dafür gesorgt, dass alles sauber abgemischt wurde und mit den ein oder anderen Effekt dafür gesorgt das die Stimmung immer am Limit war.

Danke an alle, die etwas für das gelingen der KG Sitzung beigetragen haben.

Wir freuen uns auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr.

In diesem Sinne

Alaaf

Geschrieben von Jojo am 09.02.2016

R.I.P.


R.I.P.

Wir nehmen Abschied von unserem langjährigen Fördervereinsmitglied, Unterstützer und Freund unseres Vereins.

Geschrieben von Admin am 17.11.2015

Irish Night 2015


Irish Night 2015

Genießen Sie Irische Spezialitäten im Flair des Waggon.

Wir freuen uns auf Ihr kommen!

Geschrieben von Admin am 07.09.2015

Lammersdorfer Pfadfinder auf internationaler Begegnung in Polen


Lammersdorfer Pfadfinder auf internationaler Begegnung in Polen

„Such an Honour“ – Mit diesem Slogan begrüßten die polnischen Pfadfinder bei Nysa rund 2300 Pfadfinder aus 20 Nationen und Helfer zum diesjährigen „Intercamp“ in Polen.

Mit 23 Kindern/Jugendliche und 8 Leiter machten sich auch die Pfadfinder aus Lammersdorf nach Polen auf und erlebten ein hervorragend durchgeführtes internationales Lager unter vielen Gleichgesinnten.

Es wurde ein vielseitiges Programm angeboten. Die Stadt Nysa wurde mit einer Art Stadtralley durch vier Zeitepochen erkundet, bei dem viele Stationen mit Spiele und Aufgaben angesteuert werden musste.
Auf dem Lagergelände wurden über 40 Workshops angeboten, vom Siebdruck bis hin zu einem eigenen Würfel schmieden.
An zwei Abenden gab es noch ein Live-Concert mit zwei regionalen Bands.
Daneben gab es natürlich auch einen großen Austausch über die Ländergrenzen hinweg und es konnten einige feststellen, dass man sich auch mit Händen und Füßen ausdrücken kann.

Ein Highlight war sicherlich bei der Eröffnungszeremonie die Vorstellung einer Soldatengruppe aus der Zeit von Napoleon Bonaparte, die in damaliger Zeit entsprechender Montur auftraten und mit deren alten Gewehren und einer alten Kanone schossen. Da wurde selbst die letzte Müdigkeit aus dem Körper geschossen.

Großer Beliebtheit war auch das „swoppen“ – das Tauschen von Halstücher. Es entwickelte sich schon ein richtiger Wettstreit, wer welches Halstuch von welcher Nation getauscht bekommt.

Zusammenfassend kann man sagen, dass dieses Lager ein großes Erlebnis war.
So war für die Meisten trotz 16-stündiger Busrückfahrt klar: „nächstes Jahr fahren wir wieder“ - und dann geht es nach Tschechien.
„IC – Intercamp – Intercamp is o.k….”

Geschrieben von Thomas am 28.05.2015

Sternsinger 2015


Sternsinger 2015

In Lammersdorf ist es seit vielen Jahren Brauch, dass nicht die Messdiener oder Kommunionkinder als Kasper, Melchior oder Baltasar verkleidet durch den Ort ziehen sondern die Kinder und Jugendlichen des DPSG Pfadfinderstammes Maximilian Kolbe.

Und auch in diesem Jahr wurde erst nach den Weihnachtsferien gesammelt, damit alle Pfadfinder an der Sternsingeraktion teilnehmen und für Notleidende Kinder möglichst viel Geld sammeln konnten.

Dem Wetter zum trotz sammelten die 10 Kleingruppen in diesem Jahr unter dem Motto „Segen bringen, Segen sein!" 2534,52 € für die gesunde Ernährung für Kinder auf den Philippinen und weltweit.
Rein rechnerisch hat damit jeder Lammersdorfer Einwohner von groß bis klein 1,05 € gespendet. Des weiteren wurden die Sternsinger mit reichlich Süßigkeiten belohnt, die nachher in den Kleingruppen aufgeteilt und mit nach Hause genommen wurden.

Geschrieben von Bianca am 14.01.2015
| erste Seite | vorherige Seite | nächste Seite | letzte Seite |